top of page

Humus(mus)eum

Das Projekt Humuseum startete 2010 durch die Zusammenarbeit mit Herwig Pommeresche in Norwegen. Das Projekt diente und dient seit Anbeginn dem Erhalt und der Schaffung von Forschungsergebnissen von Praktikern wie Herwig Pommeresche zu Humus und erfolgreichem Anbau und dem Leben im Boden als Grundlage gesunder und ausreichender Nahrung.

cover-humus-solo-1-e1516387477897-1024x509-2.jpg

Das Humuseum ist eine der zum FIPT (FIPT-Forschungsinstitut für Permakultur und Transition) gehörigen Bausteine, um die Weiterführung von Herwigs Gedanken, Sammlungen und praktischen Versuchen, die wir in kleinen Videos darstellen zu sichern.

 

Herwig Pommeresche waren die Bücher von Francé und die seiner Frau Annie, Anlass in Norwegen
sein „Kleines Humusspärenmuseum“ zu begründen mit Werken aus 140 Jahren Bodenforschung
und Gärtnern/Landwirtschaft.


Raoul Francé war nicht nur ein Begründer der Bionik und der Bodenökologie, sondern auch des
Biologischen Gärtnerns, des modernen Naturschutz, der Forderung nach einem naturähnlichen
Wald und vielem mehr.


In den 365 Tagen ab seinem Geburtstag im Mai 2024 werden wir immer wieder Veranstaltungen
durchführen oder darüber berichten, die einen Bezug zu den Kernaussagen von Raoul Francé haben.


 

Mit einem kleinen Filmchen starten wir in das Francé-Jahr https://www.youtube.com/watch?v=-cqWwYVQoCs und führen in Zusammenarbeit mit der Mutterhof-Akademie Veranstaltungen z.B. zum Thema Wald und Garten (Waldgarten) und eigene Experimente durch und geben das in Seminaren und Workshops weiter.

 

Wir freuen uns auf die nächsten 300 Tage, da wir hier diverse Veranstaltungen zum 150. Geburtstag von Raoul Heinrich Francé geplant haben und auch Filme produzieren.

 

Jochen Koller, Leiter des FIPT und Diplom Permakultur-Designer

Mehr dazu findet man auf www.humuseum.de

bottom of page